Vom Schreibtisch von: Ralph-Michael Tengler
Datum:

Fragen beantwortet:

Frage: Sind Zeitreisen möglich?
Nr. 1 zur Suche bei AOL nach Zeitreisen

"Das Großvater-Paradoxon besteht darin, dass der Zeitreisende in der Vergangenheit seinen Großvater erschießt und damit seine eigene Zeugung verhindert. Da er nun nicht gezeugt werden kann, existiert er sozusagen gar nicht, kann also gar nicht in die Vergangenheit reisen, um seinen Großvater zu erschießen. Also existiert er doch, also kann er doch ... ad infinitum."

Antwort zum Großvater-Paradoxon:
1. Der Zeitreisende verhindert nicht seine eigene Zeugung,
wenn er in der Vergangenheit seinen eigenen Großvater erschießt!

1. Der Mensch ist kein rein biologisch, physikalisches Wesen,
d.h. er ist nicht nur Körper! Wir haben einen Körper, wie uns allen schon durch den allgemeinen Sprachgebrauch bekannt ist! Die Seele des Mörders kann durchaus einen anderen Großvater finden... In jedem Fall würde dann der Zeitreisende nicht als derjenige wieder in seine Zeit zurückkommen, der er vorher war und er würde auch nicht in dieselbe Zeit wieder zurückkommen. Nachdem er seinen Großvater umgebracht hätte, wäre er mit einer Todsünde belastet und seine Seele müßte einen anderen Großvater finden, um dennoch geboren zu werden. Diese Geburt seiner Seele wäre dann aber mit einem Mord belastet, den er irgendwann büßen müßte, besonders da die Seele seines nun verhinderten Großvaters für den Mord auf Rache sinnen würde und dafür aus Gründen der Gerechtigkeit selbst irgendwann Genugtuung erfahren müßte. Das könnte leicht heißen, dass unser Zeitreisender fortan jederzeit damit rechnen müßte, nun umgekehrt von seinem wiedergeborenen, aber verhinderten Großvater ermordet zu werden...
2. Im Familienverband besteht eine Einheit des Enkels mit seinem Großvater. Die Frage wäre letztlich: Ist es möglich, Selbstmord zu begehen und welche Konsequenzen hat das? Ein solcher "Selbstmord" am eigenen Großvater bedeutet zumindest eine partielle Vernichtung der eigenen Zukunft und somit schwere Konsequenzen! Der Lohn der Sünde ist der Tod!
(Römer 6, 23) Dieser Satz aus der Bibel bleibt auch auf Zeitreisen gültig!
3. Übrigens noch einmal zur Warnung: Die Seele des ermordeten Großvaters wird auf Rache sinnen. Womöglich wird er gleich als Sohn oder Enkel des Mörders wiedergeboren und seinerseits eines Tages den Mörder umbringen... Und der Mörder darf die ganze Zeit Angst und ein fürchterliches Gewissen haben... Sollte es möglich sein, den Großvater vor der Geburt der Eltern umzubringen, wird unser Zeitreisender mit Sicherheit als Mörder zurückkehren und durch die Sünde des Mordes belastet umgehend mit einer entsprechend schlechteren Wiedergeburt bestraft. Außerdem würde die Seele des ermordeten Großvaters auf Rache sinnen...

Es kristallisiert sich nun klar heraus, dass a) die Seele des Mörders nicht gar nicht mehr geboren werden muß, sondern zur gerechten Strafe durchaus eine passend schlechtere Wiedergeburt erhalten kann!
b) Die Seele des ermordeten Großvaters wird auf Rache sinnen!
c) Der Zeitreisende kehrt mit einem Mord belastet nicht in die Gegenwart, sondern in eine für ihn schlimmere Zeit zurück und die negativen Konsequenzen werden ihn verfolgen, bis ihn die Gerechtigkeit ereilt!

Das sind mit Sicherheit keine wünschenswerten Konsequenzen für Aktionen in der "Vergangenheit", weshalb man nur dringend von solchen Vorhaben abraten sollte. Es ist schlicht sinnlos, solche Fehler zu begehen.
Man tut sich selbst nur äußerst negative Konsequenzen an!

So etwas kann nur passieren, wenn Großvater und Enkel so wenig miteinander zurechtkommen, dass die Katastrophe unausweichlich erscheinen muß. Es ist schlicht eine Form des Selbstmordes und der Lohn dieser Sünde bleibt der Tod. Zu raten wäre hier eventuell zu einer Familientherapie, oder dass die beiden sich erst einmal eine Weile aus dem Weg gehen und sich positiven, aufbauenden Themen zuwenden, um dann später ihr Problem besser bewältigen zu können, falls es sich nicht schon von selbst löst ... :-)


  eMail: 1@1ok.de
   

© Ralph-Michael Tengler 1996-2005.